Zeit sparen und Zero Waste

6 Zeit-spar-Tipps für Umweltschutz UND einen entspannten Alltag

Umweltschutz und entspannter Alltag – geht das überhaupt zusammen? Zero Waste sollte dein Leben eigentlich vereinfachen, doch irgendwie winkt dir in jedem zweiten Social-Media-Beitrag ein neues Zero-Waste-DIY.

Jetzt denken diese Influencer echt, du könntest noch neben deinem Full-time-Job und der Versorgung deiner vier Kinder jede Mahlzeit des Tages mal eben selber fabrizieren und während die Kartoffeln in der Küche kochen auch noch mal eben Wasch- und Spülmittel anrühren? Da wünschst du dir doch manches Mal ein wenig mehr Realität auf den Social-Media-Kanälen! Du willst ja wirklich gern nachhaltiger leben, aber bisher hat sich dein Zeitaufwand für den Haushalt verdoppelt und nicht halbiert.


In diesem Sinne habe ich im Rahmen des #plasticfreejuly meine Follower auf Instagram gefragt, ob sie an Tipps zum Thema Zero-Waste und Zeitersparnis interessiert wären.

Sie waren interessiert – und zwar ziemlich zahlreich! Ich habe also vergangene Woche jeden Tag einen meiner Zeit-Spar-Tipps für einen nachhaltigen Lifestyle bei Instagram veröffentlicht und fasse diese nun noch einmal nachträglich in diesem Blog-Post zusammen. Und den einen oder anderen Extra-Tipp füge ich hier auch noch ein!

 

1. Tipp: Den Wochen-Einkauf vereinfachen

 

Unser wöchentlicher Einkauf auf dem Wochenmarkt, hat sich auf lange Sicht als sehr zeitaufwändig entpuppt. Nun hat es sich zufällig so ergeben, dass mein Mann immer donnerstags auf dem Weg zur Arbeit an unseren Marktleuten vorbei fährt, wenn sie die Marktstände grade aufbauen aber noch nicht verkaufen können. Samstags dagegen fahre ich immer durch einen anderen Ort, in dem unsere Marktleute jeden Samstag stehen: Nach kurzer Rücksprache konnten wir klären, dass mein Mann ihnen jeden Donnerstag unsere Beutel und einen Einkaufszettel gibt und ich jeden Samstag auf dem Heimweg die Einkäufe fertig verpackt nur noch ins Auto laden muss.

Also: Überprüf deine Möglichkeiten, komm mit den Leuten ins Gespräch. Vielleicht gibt es bei dir im Ort Anbieter für eine Bio-Kiste oder dein Gemüsehändler kann dir eine Kiste Gemüse packen, die du nur noch raus holen musst. Ich kenne mehrere Markt-Betreiber, die unterschiedliche ähnliche Absprachen mit ihren Kunden haben.

Ich würde nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen: Wie gesagt, (werde Kunde,) komm einfach ins Gespräch und wäge deine Möglichkeiten ab.

Hülsenfrüchte vorkochen
Hülsenfrüchte kochen, kann echt lange dauern!

2. Tipp: Hülsenfrüchte vorkochen und Einfrieren

 

Die Produkte, die in Unverpackt-Läden hauptsächlich angeboten werden, sind trockene ganze Getreidekörner und Hülsenfrüchte. Das macht Sinn, denn diese Lebensmittel sind:

– lange haltbar,
– auch in großen Mengen gut transportierbar,
– sehr gesund,
– und verdoppeln ihr Volumen beim Kochen.

Grade wenn du dich öfter mal rein pflanzlich ernähren willst, sind diese Lebensmittel eine wunderbare Alternative für dich. Doch das Kochen von Hülsenfrüchten wie Kidneybohnen oder Kichererbsen kann durch die Einweichzeit und das anschließende, gefühlte stundenlange Kochen zu einer echten Gedulds-Probe werden.

Darum ist mein Zero-Waste-Zeitmanagement-Tipp für dich: Wenn du Hülsenfrüchte kochst, dann mach gleich die doppelte Menge und friere die Hälfte davon portionsweise für später ein.

Wenn du dann eine Portion Hülsenfrüchte brauchst, kannst du sie in heißes Wasser stellen. Das heiße Wasser aus dem Hahn reicht hierfür. Nach kurzer Zeit kannst du sie schon zum Kochen verwenden.

Fakt: Diese Methode schlägt sogar die Kochzeit meines Instant-Pots!

Zusatz-Tipp: Wenn du nicht in Plastik-Gefrierbeuteln einfrieren willst, kannst du dafür auch Einmach-Gläser, Schraubgläser, Baumwollbeutel und Metalldosen verwenden – diese Methoden konnte ich bereits erfolgreich zu Hause erproben.

ABER: vorsichtig mit den Gläsern! Wenn sie in der Schublade deines Gefrierfaches dauernd aneinander scheppern geht das Glas zu Bruch.

UND: Solltest du Flüssigkeiten einfrieren wollen, dann darfst du die Gläser nur bis maximal zwei Zentimeter unter den Rand einfüllen. Die Flüssigkeit dehnt sich beim Gefrieren aus und würde das Glas sprengen, wenn sie nicht genügend Platz nach oben hin hat.

Beutel zu Hause beschriften
Du kannst nach Absprache die Beutel zu Hause in Ruhe beschriften.

3. Tipp: Zero-Waste-Shopping

 

Mein Mann und ich sind bekennende Unverpackt-Laden-Enthusiasten und genießen beim Einkaufen dort die entspannte Atmosphäre. Keine grellen Werbeschilder, keine Kaufaufforderungen, kein Konkurrenzkampf unter den Herstellern: Einfach nur Ware. Ware, die man braucht und Ware, die man nicht braucht. (Man darf gedanklich Ware, die man später brauchen könnte, hinzufügen.)

Nicht nur die ruhige Atmosphäre zieht uns dorthin: Wichtig ist uns in erster Linie, das verpackungsfreie Einkaufen und die aktive Unterstützung der Unverpackt-Bewegung.

Shoppen im Unverpackt-Laden kann ziemlich zeitaufwändig werden, wenn man nur alle zwei bis vier Wochen dort aufschlägt. (Wie wir, da wir ja keinen in der Nähe haben.)

Wir haben es uns zur Gewohnheit gemacht einmal vor unserem Einkauf, in einem Laden, in dem wir zuvor noch nicht waren, nachzufragen, ob es ok ist, wenn wir unsere Beutel bereits zu Hause abwiegen und das Gewicht vorab auf den Beuteln notieren.

Das spart ungemein Zeit! Wenn du fünfzehn Positionen auf dem Einkaufszettel hast und der Laden grade voll ist, kannst du sonst viel Zeit an der Waage verbringen.

Also frag einfach mal nach! Du brauchst nicht zwingend vorher anrufen. Die meisten UV-Läden haben eine Facebook-Seite und antworten verhältnismäßig zügig auf Anfragen über Social-Media-Kanäle.

Überspringe die Anfrage nicht! Wir haben es auch schon erlebt, dass dies Prozedere nicht so gut ankam – vor allem wenn man Neukunde ist.

Zusatz-Tipp: Unter der Woche vormittags ist es in vielen Unverpackt-Läden nicht so voll wie zu den Stoßzeiten. Wenn du es dir also einrichten kannst einmal vormittags im UV-Laden einkaufen zu gehen, kann ich dir das empfehlen. Geht natürlich nicht, wenn du die ganze Woche vormittags zeitlich eingespannt bist.

Gesundes Fast-Food
Kennst du gesundes Fast-Food?

4. Tipp: Zerowaste-Quickies

 

Zum Kochen haben wir ja alle keine Zeit – ich übrigens auch nicht. Darum werfe ich am liebsten Reste aus dem Kühlschrank zusammen und pfeffer sie kurz in die Mikrowelle. Und was machen, wenn keine Reste da sind?

Dann gibt’s gesundes Fastfood!

Folgende Getreide und Hülsenfrüchte, haben eine mega-kurze Garzeit – teilweise geht das Kochen schneller als das Aufbacken einer Tiefkühlpizza (und ich meine damit nicht das Kochen im Instant-Pot):

– weißer Reis
– Couscous
– Bulgur
– Quinoa
– rote Linsen
– gelbe Linsen
– Beluga-Linsen (wenn vorher eingeweicht).

Alle diese Lebensmittel haben einen sehr hohen Nährstoff-Anteil und brauchen sage und schreibe lasche zehn Minuten Garzeit. Es schadet nicht sie noch weitere zehn Minuten mit etwas zusätzlichem Wasser ohne Hitze quellen zu lassen.

Wenn du dir jetzt noch zufälligerweise morgens zehn Minuten Zeit genommen hast, um das Gemüse für eine Gemüsepfanne vor zuschnippeln, dann hast du mit einer Portion Reis, Couscous, Bulgur und Quinoa und einer Portion schnell kochender Linsen eine nährstoffreiche, füllende Mahlzeit, die schneller zubereitet ist, als ungesundes Fastfood.

Nachtrag: Ich war nicht ganz sicher, ob zehn Minuten zum Schnippeln des Gemüses reichen, darum bin ich schnell in die Küche geflitzt und hab mal eben 2kg Gemüse für vier Veganer klein gemacht. Das hatte ich eh schon die ganze Zeit vor mir her geschoben. Fazit: Ich habe es in acht Minuten geschafft.

Zusatz-Tipps: Kochzeit sparst du übrigens auch dadurch ein, dass du einen Deckel beim Kochen benutzt. So sammelt sich die Hitze im Topf und die Garzeit reduziert sich. Dadurch sparst du auch gleichzeitig Energie.

Wenn du morgens vierzig Minuten brauchst, um dich für die Arbeit fertig zu machen, könntest du dir fürs Abendessen schon mal Linsen vorkochen. Bevor du morgens deine Routine startest, setzt du einfach die Linsen mit ausreichend Wasser auf. Du brauchst nur hin und wieder in der Küche vorbei schauen und einmal umrühren, damit sie nicht am Boden des Topfes festkleben.

Gemüse schnell klein machen
Gemüse schneide, kann auch schnell gehen.

5. Tipp: Zeitsparen beim Gemüse schnippeln:

 

Wie schnippelt man zwei Kilo Gemüse in weniger als zehn Minuten?

In obigem Beispiel habe ich hauptsächlich großes Gemüse genommen wie Blumenkohl (Brokkoli würde auch gehen), Weißkohl und eine halbe Stange Lauch.

Gemüse, die sich hierfür einigermaßen gut eignen sind:

  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • Weißkohl/Spitzkohl
  • Kohlrabi
  • Lauch
  • Auberginen
  • Zucchini
  • Schmorgurken
  • Paprika
  • Große Tomaten

Die letzten fünf sind auch schnell gar. Ich würde sagen so zwischen zehn und fünfzehn Minuten. Wenn du also Getreide und Hülsenfrüchte noch kurz quellen lässt und in Ruhe würzt, während du auf dein Gemüse wartest, bist du mit dieser Methode immer noch kürzer dran als mit Fastfood (TK-Pizza liegt bei mindestens 18 Minuten Garzeit, Pommes / Kroketten liegen bei 20-24 Minuten).

Ja klar, ein verpackter Burger aus dem Kühlregal, der nur fünf Minuten in die Mikrowelle muss, hängt meine Rechnung natürlich ab. Aber immerhin. Es sind nur zehn Minuten mehr als für den Burger.

Noch ein Wort zum Thema Schälen: Ich schäle all unser Gemüse. Ich kaufe zwar sehr gute Qualität, aber keine Bioqualität. Ich schäle nur dann nicht, wenn das Gemüse aus meinem eigenen Anbau oder aus dem Garten meines Vaters stammt.

Aber auch Kartoffeln aus unserem eigenen Anbau muss ich schälen. Ich bekomme heftige Bauchschmerzen, wenn ich das nicht tue. Mein Mann übrigens nicht. Also wenn du körperlich damit klar kommst, kannst du natürlich auch durch das “nicht-schälen” viel Zeit einsparen. Ich kann das leider nicht.

Zusatz-Tipp: Wenn du dir beim Kleinschneiden etwas mehr Zeit nimmst und das Gemüse ganz fein hackst, reduzierst du die Garzeit. Wenn ich mich direkt vor dem Kochgang um das Gemüse kümmere, ist mir das eigentlich egal. Aber wenn ich mein Gemüse morgens vorbereite und ich noch etwas Zeit für die Feinarbeit habe, dann nehme ich sie mir. Dann geht es abends schneller und ich muss nicht so lange mit knurrendem Magen auf das Essen warten.

Wieviele Klamotten brauchst du?
Wieviele Klamotten hast du im Kleiderschrank, die du fast nie in die Hand nimmst?

6. Tipp: Minimalistischer Kleiderschrank

Wahrscheinlich ist das ein Tipp, den du schon öfter gehört hast. Falls du ihn noch nicht umgesetzt hast, schlage ich dir vor es einfach mal für einen Monat auszutesten:

Reduziere den Inhalt deines Kleiderschrankes auf das, was du wirklich brauchst.

Im Foto siehst du den Inhalt meines Kleiderschrankes. Ja, du siehst richtig, meine Klamotten passen in zwei Kisten. Ich hab sie gestern grob durch gezählt, es sind 42. Aber ich habe zwar meine Schuhe mitgezählt, die Socken dagegen nicht und ich habe auch nicht nach geschaut, ob noch was in der Wäsche ist. Also ich schätze, es sind irgendwas um die fünfzig bis sechzig Teile.

Es ist mir gleich welche Zahl an Kleidungsstücken ich habe, mir ist wichtig, dass ich mich wohl fühle und, dass ich alles miteinander kombinieren kann – egal wie viel Zeit mir grade zum Anziehen bleibt.

Wenn du deine Kleidungsstücke runter reduzierst auf die Sachen, die du tatsächlich anziehst, und dann noch darauf achtest, dass die Sachen farblich miteinander harmonieren, brauchst du morgens nur noch zugreifen. Du kannst dir sicher sein, dass du gut gekleidet bist, denn du hast ja keine unmöglichen Kombis mehr im Kleiderschrank.

Ich bin morgens in einer Minute angezogen. Wenn ich mich zwischendurch mit den Kindern unterhalte, brauche ich fünf. Ich schminke mich inzwischen nicht mehr. Aber als ich mich noch geschminkt habe, habe ich immer das gleiche Make-up aufgetragen. Ich habe es so ausgesucht, dass es zu all meinen Sachen passte. So habe ich morgens Zeit dadurch gespart, dass ich nicht mehr heraus finden musste, ob ich nun lieber den knallroten oder den dunkelbraunen Lippenstift tragen will.

Für meine Haare habe ich auch nur drei Stylings: Offen, Pferdeschwanz oder Knoten. Alles andere schaffe ich nicht unter fünf Minuten. Mit komplizierten Frisuren halte ich mich nicht mehr auf.

Ich habe durchaus nichts dagegen durch mein Erscheinungsbild einen guten Eindruck zu machen, aber mein Morgen hat nur hundertzwanzig Minuten. Für duschen, anziehen und zurechtmachen brauche ich zwanzig Minuten. Die übrigen hundert Minuten benötige ich für unsere einigermaßen entspannte Morgenroutine: Kinder, Haushalt, Ehemann, Frühstück/Lunch-Boxen/Mittagessen vorbereiten, Haustiere und die ersten Insta-Momente des Tages.

Folgende Fragen helfen dir Zeit zu finden:
  • Was tust du gewohnheitsmäßig, was dich überhaupt nicht weiter bringt?
  • Was willst du erreichen?
  • Was ist dir wirklich wichtig?
  • Was ist dir überhaupt nicht wichtig?
  • Wo hast du das Gefühl stehst du dir selbst im Weg?
  • An welcher Stelle und wie bist du überhaupt in der Lage eine Änderung herbei zu führen?

Und hier noch ein Bonus-Zeitspar-Tipp für dich: Fokussier dich!

 

Es ist heute schon beinahe Normalität geworden, dass wir in so vielen Zusagen, Verabredungen, Events und Terminen verstrickt sind, dass unsere heißgeliebte Me-Time nur noch stattfindet, wenn wir dafür effektiv Zeit im Kalender blocken.

Wir sind der Meinung, wir müssten überall dabei sein, non-stop informiert sein, jedem helfen, uns in alle erdenklichen Richtungen selbst verwirklichen und ja immer mit dem Strom schwimmen.
Wenn du morgens nicht mehr weißt, welche Termine für den vor dir liegenden Tag anstehen, dann hast du zuviel von allem.

Von allen Zeitspar-Tipps in diesem Artikel, glaube ich, ist dieser hier der Wichtigste von allen: Fokussiere dich auf das Wesentliche!

  • Wieviele Hobbies brauchst du wirklich um glücklich zu werden?
  • Welches Hobby ist wirklich am wichtigsten?
  • Wieviel Zeug brauchst du wirklich um glücklich zu werden?
  • Was sind die Dinge, die du tatsächlich jeden Tag in die Hand nimmst?
  • Wieviele Auslandsreisen brauchst du wirklich um glücklich zu werden?
  • Welcher Urlaub hat dir so gut gefallen, dass du immer wieder daran zurück denkst?
  • Machst du das alles wirklich um glücklich zu sein oder weil es grade angesagt ist?
  • Wie findest du dein Glück ohne auf dem Weg Stress-Symptome zu entwickeln?

Frag dich, was dir wirklich wichtig ist. Und dann konzentriere dich darauf.
Das ist die größte Zeit-Ersparnis, die du erfahren wirst!

Welche von den genannten Zeit-Spar-Tipps kennst du schon und welche Erfahrungen hast du damit gesammelt?

Schreibs mal in die Kommentare!

Mehr Minimalismus?

Minimalismus: Strukturiert – organisiert – minimalisiert

Mehr Zero-Waste?

Zero-Waste-Anfänger-Guide: Deine ersten drei Schritte in ein nachhaltiges Leben

 

So little time hat noch mehr Zeitspar-Tipps für dich:

20 Tipps zum Zeitmanagement die ich gerne schon mit Anfang 20 gewusst hätte

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teil ihn doch!
  1. Pingback: Zero-Waste-Anfänger-Guide Teil 2: Unverpackt Einkaufen in 3 Schritten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.