Über mich

Ich helfe dir, nachhaltig zu leben.

Hast du auch schon versucht, nachhaltiger zu leben, und hast dann am Ende alles hin geschmissen, weil du durch den Wirrwarr aus Greenwashing-Aktionen und widersprüchlichen Experten-Aussagen ganz durcheinander warst?

Versuchst du bereits seit Monaten, deinen Haushalt von Plastik und Umweltgiften zu befreien, ohne das du merklich vorankommst?

Hast du Bauchschmerzen bei dem Gedanken daran, dass die Zukunft deiner Kinder bedroht ist und du trotzdem nicht in der Lage bist, deinen Beitrag zu einer Änderung der Situation zu leisten?

Über mich

Manchmal kommt es uns so vor als wären wir machtlos gegenüber den Regierungen dieser Welt, denen das Morgen völlig egal zu sein scheint.

Doch das ist nicht so: Wir sind nicht machtlos! Jeder von uns kann einen sehr großen Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt leisten, ohne dabei zum Aussiedler werden zu müssen.

Steck den Kopf nicht in den Sand! Ich kann dir helfen. Mein Wunsch ist es, dich dabei zu unterstützen, Möglichkeiten zu finden deinen ökologischen Fußabdruck zu verringern, ohne Lebensqualität zu verlieren. Ganz im Gegenteil es soll Spaß machen und sich gut anfühlen. Am liebsten arbeite ich mit Müttern zusammen, die bisher wenig Erfolg mit der Umsetzung nachhaltiger Optionen hatten.

Nachhaltigkeits-Expertin durch Trial and Error

Seit 2014 lebe ich mit meiner Familie ein nachhaltiges Leben auf dem Land. Von Stoffwindeln bis unverpackt vegan leben, haben wir fast alle Öko-Lifestyle-Kombinationen auf ihre Integration in unseren Alltag erprobt.
Heute leben wir ein realitätsnahes Leben mit zwei Autos (weil es auf dem Land nur mit einem Wagen für uns einfach nicht geht (das haben wir 8 Jahre lang vergeblich getestet)), und mit halb so viel Müll wie vorher.
Nur halb so viel? Ja. Wir haben uns bewusst dazu entschlossen, den Mittelweg zu gehen.
Bestimmt interessiert es dich, zu erfahren, wie viel Müll wir noch produzieren. Spoiler: Es ist mehr, als in ein „Müll-Glas“ passt!

Unser nicht recycelbarer Müll liegt bei:
– zwei gelben Säcken/Monat,
– 40l Restmüll/Monat.

Und das bei zwei Erwachsenen, zwei Kindern, zwei Katzen, einem mittelgroßen Hund und ein paar Schwiegereltern im Kaufrausch.

Den Anfang zu finden, kann überwältigend wirken

Manchmal hast du vielleicht das Gefühl, dass ein nachhaltiger Lebensstil viel zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Zeit, die du lieber mit deiner Familie verbringen möchtest. Oder die du lieber in deine Selfcare oder in Selbstverwirklichungs-Projekte investieren möchtest. Vielleicht würdest du diese Zeit auch gerne endlich mal wieder mit deinem Liebsten verbringen.

Ein richtig angewandter nachhaltiger Lebensstil kann dir diese Zeit schenken, die du dir so dringend wünschst. Ich kann dir helfen Zeit zu gewinnen, indem du:

  • Struktur in deinen Alltag bringst,
  • deine Kauf-Routinen kritisch überdenkst,
  • deine Prioritäten heraus kristallisierst, und
  • klar definierte, erreichbare Ziele setzt.

Über die Jahre hat sich unsere Alltagssituation durch Jobwechsel, das Heranwachsen unserer Kinder, Umzug und das unerwartete Auftreten chronischer Erkrankungen immer wieder verändert. Ich habe unsere nachhaltigen Routinen immer wieder an neue Gegebenheiten angepasst und greife nun auf einen großen Fundus an Strategien und Möglichkeiten zurück, die ich auch dir zur Verfügung stellen möchte.

Mein Anliegen ist es, dir auf deinem Weg zu bieten, was du brauchst, um schneller in der Umsetzung deines Herzenswunsches voranzukommen. Ich möchte dir die Möglichkeit geben, eine dauerhafte Umstellung zu erreichen, die genau deinen Werten entspricht.

Ist dies deine aktuelle Situation?

Vielleicht bist du enttäuscht, von dem großen Versprechen nach einem einfachen und nachhaltigen Leben, das viele Öko-Aktivisten dir versprochen haben. Vielleicht lief für dich das nachhaltige Leben überhaupt nicht so einfach und glorreich ab, wie du es dir gewünscht hast.
Vielleicht wurdest du von deinem Umfeld belächelt und ausgelacht, als du begonnen hast, dein Leben zu verändern.
Vielleicht haben dich die Preise im Unverpackt-Laden den guten Glauben an die Gründer der „Unverpackt-Idee“ verlieren lassen.
Vielleicht hast du schlechte Erfahrungen gesammelt, als du das erste Mal einen Verkäufer gefragt hast, ob du deine Ware in deinen eigenen Behälter bekommen darfst und er dich unfreundlich auf seine Hygiene-Bestimmungen hingewiesen hat.

Nichts Halbes und nichts Ganzes

Möglicherweise steckst du in deiner Umstellung grade irgendwie zwischen zwei Stühlen: Zwar kaufst du bereits viele Trocken-Waren in einem Unverpackt-Laden, aber irgendwie will deine Familie sich einfach nicht auf deine neu entbrannte Begeisterung für Hülsenfrüchte einlassen und beharrt auf ihrem Recht auf Bärchenwurst und Ofen-Pommes.

Jede Woche stellst du einen neuen Wochenplan auf, der nach zwei Tagen gekippt wird: Wieder stehst du im Supermarkt und kaufst irgendetwas, das schnell satt und zufrieden macht, obwohl du doch nur einmal in der Woche und dafür ganz bewusst einkaufen gehen wolltest. Dich mit dem wiederverwendbaren Behälter an die Fleischtheke zu stellen, wirst du vermeiden, nachdem dich dieser Aufwand am vergangenen Wochenende 30 Minuten deines Lebens in der längsten Warteschlange der Stadt gekostet hat. (Die unzähligen bissigen Kommentare, der übrigen Wartenden klingeln dir immer noch in den Ohren, weil es bei dir mit deinen Behältern natürlich am längsten gedauert hat.)

Du hast dir zwar inzwischen schon selber Spülmittel angerührt, aber irgendwie will dein Geschirr damit nicht so wirklich sauber werden und großes Vertrauen magst du einfach nicht in dein selbst gemachtes Kastanien-Waschmittel stecken. Was ist, wenn es doch nicht funktioniert? Was wenn die ganze Wäsche hinterher fleckig ist oder wenn sie dadurch gar nicht erst sauber wird?

Du weißt, dass es so viele Menschen gibt, die inzwischen nur noch Müll in der Menge eines 700ml Einmachglases produzieren, nur noch regionale Lebensmittel kaufen, in einer minimalistischen Wohnung leben und gänzlich auf die öffentlichen Verkehrsmittel umgestiegen sind.
Dieses Wissen frustriert dich und lässt dich mit einem Gefühl der Unvollkommenheit zurück, dass sich wie ein dunkles schwarzes Loch immer weiter unter dir ausbreitet. Du willst ja auch etwas Sinnvolles tun. Doch all deine Bemühungen scheinen sich im Sande zu verlaufen.

Du schämst dich, weil du denkst, du solltest in der Lage sein viel mehr für die Umwelt leisten zu können, als du bisher tust.

Eigentlich sollte dein Leben doch gar nicht so aussehen oder?

Deine Nachhaltigkeitsvision:

In deinem Nachhaltigkeits-Himmel sollte es nur drei Bilder geben:

1. Minimalismus und Ordnung

In deinem minimalistischen Heim blitzen Edelstahl und Chrom um die Wette. Das einfallende Sonnenlicht summiert sich in den weiß gestrichenen Wänden, die ein Märchen von Reinheit und Glück erzählen.
Dein Haushalt regelt sich durch deine festsitzenden Routinen quasi von selber. Chaos und Schuhberge vor der Hintertür gehören genauso der Vergangenheit an, wie die immer wieder kehrende Frage: Was ziehe ich morgen an? Du hast ein tiefes und unerschütterliches Vertrauen in deinen Lebensstil und du bist allen auftauchenden Hindernissen gewachsen.

2. Versorgung deiner Familie

Deine wöchentliche Einkaufsroutine ist eine stabile Basis in deinem Alltag geworden. Unverpackt einkaufen, ist nie so einfach gewesen, wie jetzt. Deine Familie liebt deine Kochkünste, während Bärchenwurst und Ofen-Pommes endgültig von deinem Esstisch verschwunden sind.

Als wäre es das Normalste der Welt haben sich deine Kinder mit deiner Hilfe an euer neues Leben anpassen können. Auch dein Mann mosert inzwischen nicht mehr, weil du dreimal in der Woche vegetarisch kochst – sogar der vegane Eintopf vergangene Woche ist viel versprechend von deinen Lieben aufgenommen worden.

3. Dein Lebenswandel fühlt sich echt an

Dein Umfeld ist begeistert von deinem Lebenswandel und unterstützt dich auf jeder Ebene. Deine beste Freundin hat sogar begonnen deinem Beispiel zu folgen und deine Schwiegermutter hat dir vergangene Woche selbst gehäkelte Gemüsenetze geschenkt. Doch im Grunde wissen natürlich alle, dass du gar keine Geschenke mehr annehmen möchtest.

Deine Routinen sorgen dafür, dass du an den richtigen Stellen Zeit einsparst, um endlich die Dinge angehen zu können, von denen du schon lange träumst: einen mehrtägigen Fahrrad-Trip mit der Familie, Freiraum um endlich wieder deinem Hobby nachzugehen, und gemeinsame Zeit für dich und deinen Liebsten.

Mein Weg: Freiheit, Selbstbestimmtheit und Freude

Nachdem ich jahrelang versucht habe mir und meiner Familie einen Lebensstil aufzuzwingen, den eigentlich nur ein Single in der Großstadt leben kann und endlose Recherche-Stunden damit verbracht habe, an verpackungsfreies Hundefutter zu kommen, habe ich den Weg meiner Familie zur Nachhaltigkeit gefunden.

Nachdem ich immer wieder gesehen habe, wie andere Menschen sich einerseits mit den Nachhaltigkeitsfragen wochenlang abquälen nur um am Ende das Handtuch zu schmeißen oder andererseits gar nicht anfangen wollen ihr leben zu ändern, weil es sich nur nach Verzicht anfühlt, habe ich mich dazu entschlossen meine ersten Coaching-Sitzungen basierend auf unserem unperfekt nachhaltigen Lebensstil anzubieten.

Meinen Weg von Nachhaltigkeit auf Social-Media-Kanälen zu zeigen, kann für einige Leser hilfreich sein. Doch nachdem ich selber mehrere Online-Kurse und Coaching-Sitzungen zu unterschiedlichen Themen hinter mich gebracht habe, musste ich feststellen, dass diese Angebote viel größeres Potenzial für eine umfangreiche Seins-Änderung und anschließende Umsetzung gefasster Ziele versprechen, als nur das Stalken meiner Nachhaltigkeits-Heldinnen bei Instagram.

Mein Coaching-Angebot soll dich in die Lage versetzen, deinen persönlichen Weg zu einem selbstbestimmten, nachhaltigen Lebensstil zu finden, der dein Familienleben bereichern wird.

Mein Angebot